Willkommen

Über Padre Pio
Teleradio Padre Pio
Bücher und Souveniers

Über Rolf Drevermann
Gästebuch

Die Mutter Gottes

Heilige und Selige

Downloads

Verwandte Seelen

Mein Buch, CDs und die DVD

Kontakt


          
Achtung neue Telefonnummer: 0174 8883111

Frau im Spiegel



"Man kann davon ausgehen, dass sich bei 70 bis 80 Prozent
der Fälle ein Erfolg einstellt."

Frau im Spiegel Nr.7 vom 05.02.98

Rolf Drevermann:" Man kann davon ausgehen, dass sich bei 70 bis 80 Prozent der Fälle ein Erfolg einstellt. Das ist eine ganze Menge bei Menschen, die bei anderen schon aufgegeben wurden.  Es kommen immer wieder neue Probleme auf mich zu. Die Palette der Krankheiten, mit denen ich zu tun habe, ist sehr breit gefächert, so dass ich in den zehn Jahren meiner Tätigkeit quasi ein halbes Medizinstudium hinter mich gebracht habe. Ich weiß heute viel mehr, als andere vermuten. Das kommt auch daher, weil ich mit Schulmedizinern zusammenarbeite. So, dass ich mich immer an einen Mediziner anlehnen konnte, wenn jemand zu mir kam, mit einer Diagnose oder Krankheit, die ich nicht kannte.

Die Ärzte haben studiert, haben sich über Jahre ein Fachwissen erarbeitet, und mir hat der Herrgott etwas in den Schoß gelegt, womit ich den Menschen helfen darf. Warum soll man das nicht alles miteinander nutzen, wenn es zum Wohle der Kranken ist? Bevor ich die Hilfesuchenden treffe, bete ich für sie. Ich bitte darum, dass die Himmelsmannschaft bereitsteht und meine Bemühungen unterstützt. Ich muß den Körper des Kranken in mich aufnehmen. Ich spüre seinen Schmerz.  Kinder liegen mir besonders am Herzen. Darum behandele ich Kinder bedürftiger Eltern vorwiegend kostenlos. Wenn ich sehe, wie unmoralische Teile der Ärzteschaft mit solchen Fällen umgehen... Ich habe Kinder hier gehabt die haben mich gefragt: "Herr Drevermann, können Sie mich wieder gesund machen? Mein Arzt hat gesagt, ich müsse sterben." Wer hat denn das Recht einem Kind so etwas zu sagen?

Bei jedem Kranken kann ich nur versuchen zu helfen. Eine Garantie auf Gesundheit gibt es nicht. Aber ich will meine Kräfte dafür einsetzen, Schmerzen zu lindern, Krankheiten zu bremsen. Ich bin kein Mediziner, stelle keine Diagnosen und warne davor, vom Arzt verschriebene Medikamente abzusetzen. Ich will keine falschen Hoffnungen wecken. Auch meine Kräfte sind begrenzt. Ich bin kein Wunderheiler. Ich bin ein Mensch. Ein Helfer der Hoffenden."


zurck    zum Seitenanfang    zur Startseite    E-Mail an Rolf Drevermann    Suchen    Druckvorschau